Persönliches Kontakt Literatur Glossar sitemap

Glossar

Selbsterkenntnis Wer ist Krishna? Der Weg zu Krishna Irrwege und Umwege

links
downloads
Bücher online

 

Bhagavad-Gita

der "Gesang Gottes", die "Worte Gottes", die zeitlosen Unterweisungen ®Krishnas, die Er u.a. vor 5000 Jahren auf dem Schlachtfeld von Kuruksetra offenbarte. Die Bhagavad-Gita, enthalten im ®Mahabharata, wird oft als zentrales und zusammenfassendes Werk der vedischen Schriften bezeichnet, welches die Essenz der vedischen Gottesoffenbarung enthält.

 

bhakti

"dienende Liebe", Hingabe zu Gott ohne selbstische Motive

 

bhatki-yoga

Der Vorgang der Verbindung (yoga) mit der Persönlichkeit Gottes durch Hingabe in Liebe(bhakti).

 

Caitanya

= Sri (Krishna) Caitanya Mahaprabhu (1486 - 1534), erschien in Navadvipa-Mayapur, Westbengalen. Siehe auch Kapitel "der goldene Avatar Caitanya"

 

Caitanya Vaisnavas

ein ®Vaisnava in der Schülernachfolge ®Caitanyas

 

Geist

Übersetzung für das Sanskritwort manas, das als Wurzel z.B. noch im lateinischen Wort mens, im englischen Wort mental, erkennbar ist. Gemeint ist der denkende, fühlende, wollende Mentalkörper des Menschen.

 

Govinda

(go; Kuh, Sinnesorgan, Land; vinda: freudespendend) "derjenige, der den Kühen / den Sinnen / dem Land Freude spendet"; ein Name von ®Krishna.

 

Gottesnamen

In den vedischen Schriften wird Gott mit vielen Namen bezeichnet, z.B. Krishna, Visnu, Govinda, Narayana, Paramatma etc. Die Namen Gottes beinhalten oft eine Bezeichnung einer Eigenschaft der Persönlichkeit Gottes. Es werden weit über 1000 Namen Gottes in den vedischen Schriften beschrieben.

 

Hinduismus

Moderner, undifferenzierter Sammelbegriff für alle Arten von indischen Religionen, Schulen, Philosophien und Theologien. Der Begriff "Hindu" wurde von den arabischen Invasoren geprägt und bezog sich auf alle nicht-mohamedanischen Menschen auf der anderen Seite des Grenzflusses Sindu (heutiger Indus).

 

ISKCON

Abkürzung für "International Society for Krishna Consciousness", die Hare-Krishna-Bewegung, gegründet im Jahre 1966 in New York von Bhaktivedanta Swami Prabhupada.

 

Karma

"Handlung", Gesetzmässigkeit, dass jede Aktion eine Reaktion nach sich zieht.

Leider werden unter dem "Karma-Gesetzes" oft Konzepte vermittelt, die Halbwahrheiten sind (Halbwahrheiten = ½ wahr, ½ falsch). Mehr dazu siehe Kapitel "Lernerfahrungen".

 

Krishna

"der Allanziehende", Sanskrit-Ausdruck für Gott, die höchste, unbegrenzte Person, der Ursprung aller Seelen, Energien und Welten. In dieser Homepage / diesem Skript werden "Krishna" und "Gott" als Synonym verwendet.

 

materielle Welt

Die für uns sichtbare Welt, bzw. das gesamte Universum, aus unterschiedlich dichter Materie. Die Welt der Vergänglichkeit, des stetigen Wandels. 

 

maya

Die illusionierende Energie Gottes, die es ermöglicht, dass die Seelen in der ®materiellen Welt  Gott vergessen.

 

paramatma

"Höchste Seele"; die Überseele oder Weltenseele, welche in allen Atomen und allen Lebewesen gegenwärtig ist. Sie begleitet alle Lebewesen in dieser Welt. Siehe auch Kapitel "Weltenseele".

 

sat-cit-ananda

Die drei Eigenschaften Gottes und der Spirituellen Energie: sat (ewig), cit (bewusst), ananda (glückseelig).

 

Transzendent

Die Grenzen der Erfahrung u. der sinnlich erkennbaren Welt überschreitend; übersinnlich, übernatürlich (Philos.), "Unberührt von Materie"; nie den materiellen Grenzen und Gesetzen unterworfen.

 

Vaisnavas

Bezeichnung eines Gottgeweihten, der ®visnu  im Herzen verehrt.

 

Veda  

"Wissen, Offenbarung"; göttliches, objektives Wissen. Veda ist nicht auf Schriften beschränkt, sondern kann auch noch auf viele andere Arten vermittelt bzw. erkannt oder erahnt werden.

 

Veden

1. die "vier Vedas" Namens Yajur-, Rig-, Sama- und Atharva-Veda.

2. Sammelbegriff mit derselben Bedeutung wie "Vedische Schriften"

 

vedischen Schriften

Sammelbegriff für jene Weisheitsbücher Indiens, die den ®Veda beschreiben, von allen Teilaspekten bis hin zur höchsten Offenbarung Gottes. Leider sind nicht alle dieser Schriften von Verfälschungen frei geblieben.

 

Visnu

"der Alldurchdringende",

(1.) Erweiterung Krishnas zur Schöpfung und Erhaltung der ®materiellen Welt

(2.) allg. Sanskritausdruck für Gott

 

Yoga

"Verbindung"; Pfad zur Verbindung mit Gott